30.09.2019 10:13

Prof. Dr. Weißenberger diskutiert neue Rollen von Controllern im Rahmen der Finance Transformation auf dem Deutschen Betriebswirtschafter-Tag

Foto: Schmalenbach Gesellschaft

Gemeinsam mit Henri Catenos, Leiter Zentralabteilung Finanzen, Bilanzen- und Berichtswesen bei der Robert Bosch GmbH, und Prof. Dr. Matthias D. Mahlendorf, Professur für Managerial Accounting an der Frankfurt School of Finance & Management, diskutierte Prof. Dr. Weißenberger auf dem Deutschen Betriebswirtschafter-Tag 2019 in Düsseldorf, welche Herausforderungen sich für die Rollen und Aufgaben von Controllern durch die Finance Transformation ergeben. Drei wichtige Kernergebnisse wurden erarbeitet:

  1. Die technologischen Herausforderungen der digitalen Transformation dürfen nicht den Blick dafür verstellen, dass es für das Controlling auch zukünftig in erster Linie darum geht, Unternehmen erfolgreich im Wettbewerb zu steuern.
  2. Controller benötigen zukünftig mehr denn je nicht nur ein umfassendes Geschäftsverständnis, sondern auch unmittelbare Nähe zum Geschäft, um in interfunktionalen Teams schnell und aussagekräftige Rückmeldung zu geben. Manager und Controller müssen dafür enger als bisher zusammenarbeiten.
  3. Transaktionale und sachbearbeitende Aufgaben werden zukünftig verstärkt automatisiert (z.B. Robotic Process Automation, Self-Service Reporting) – die freien Ressourcen müssen Controller nutzen, um aus der immensen Menge der zur Verfügung stehenden „Big Data“ sinnvolle Informationen herauszufiltern: Data Lakes und Algorithmen sind nicht das Ende des Lösungswegs, sondern erst der Anfang.
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Barbara E. Weißenberger